Image
Navigation
11. November 2010

smac in Patagonien

Wie wir bereits berichtet haben, ist unser Autor und Redakteur Sebastian Bolenius für sechs Wochen nach Patagonien aufgebrochen, um eine Dokumentation über den bayerischen Künstler Peter Lang und sein mobiles Atelier zu drehen. Da Internetcafés in der südchilenischen Wildnis rar gesäht sind, haben uns erst vor Kurzem Informationen und Bilder über den Verlauf des Projekts erreicht:

“Schlaf kommt gerade ziemlich kurz, wir drehen meistens sehr lange und stehen oft um 6 wieder auf, aber der kalte Wind hier macht einen eh sofort wach. Heut hab ich nach 3 Tagen mal wieder Wasser an mich gelassen. Duschen in einem Holzkasten bei 7°C Wassertemperatur. war schön……!

Am 4. November sind wir gen Süden gefahren. Für 300 km braucht man hier ungefähr einen Tag, weil die Straßen so schlecht sind und Peter alle Nase lang aussteigen will, um eine Skizze zu malen. Wir haben nette und interessante Leute getroffen und erleben echt viel, was unser Drehverhältnis einfach sprengt, aber das ist es wert!

Am folgenden Tag waren wir beim Inland-Eis, was aber doch mehr ne Kiesgrube war.
Bis heute waren wir bei der Lily Schindele und haben dort auf ihrem Grundstück übernachtet. Gut wars. Ein Paradies hat sie sich da aufgebaut.

Die Farben, der Himmel, die Gräser und Berge sehen hier anders aus, genau beschreiben kann man es nicht. Einfach satter und saftiger irgendwie. Ein Fest für jede Kamera. Heute sind wir in Cochrane, einem kleinen Dorf (um einzukaufen und ins Internet zu gehen) und dann geht’s nach Chacabucco Valley. Einem Flachland wo wir wieder unser Zelt aufschlagen. Das Wetter ist super, aber es bläst dauerhaft ein Eiswind durch.

Dann haben wir eben dieses Land durchstriffen und suchen weiter einen Ort zum Übernachten. Einen potentiellen Platz haben wir schon gefunden, weitere sollen folgen. Am 20.11 kommt der Container in Valparaiso an. Dorz wird er gecheckt und hoffentlich ganz bald nach Chacabucco befoedert.
Dann kanns in die Endphase des Drehs gehen…”